Aktuelles


Informationsveranstaltung zum Atomkraftwerk Tihange am kommenden Sonntag

Am Sonntag, den 15. April um 11.00 Uhr informieren Aachener Antiatom-Aktivist*innen im Duisburger Internationalen Zentrum über die Risiken, die vom maroden Kernkraftwerk Tihange bei Lüttich ausgehen und die Chancen einer Abschaltung. Aktuell sehen sie in der Verleihung des Karlspreises 2018 an den französischen Präsidenten Macron eine Gelegenheit, diesen an seine europäische Verantwortung zu erinnern und seinen Einfluss geltend zu machen und auf eine Abschaltung des umstrittenen Atommeilers hin zu wirken. Veranstalter ist der Rosa-Luxemburg-Club in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung NRW. Das Antiatom-Bündnis Niederrhein aus Duisburg ist Unterstützer, der Eintritt ist frei.

______________________________________________________________

Jülich – Ahaus: Jetzt doch Castorwahnsinn?

Bund, Land und das Forschungszentrum Jülich starten den dritten Versuch in 10 Jahren: Für 2019 gibt es Pläne, die 152 Westcastoren mit den 300 000 hochradioaktiven Brennelementkugeln über die Autobahnen von NRW mitten durchs Ruhrgebiet nach Ahaus zu bringen. Das scheiterte schon 2010 und 2012 an unserem Widerstand!
Deshalb rufen wir euch auf, morgen (Sonntag) noch spontan zur ohnenhin geplanten Kundgebung, in Ahaus (14 Uhr Stadthalle) zu kommen.

______________________________________________________________

Immer wieder ist von Störfällen, Rissen in Druckbehältern oder mangelndem Katastrophenschutz bei den belgischen Pannenreaktoren in Tihange und Doel die Rede. Auch für Menschen in Deutschland sind die Schrottmeiler ein ständiges Sicherheitsrisiko. Schließlich trennen Aachen und Tihange weniger als 70 Kilometer, und nach Duisburg sind es auch nur 146 km!

Die Antiatom-Initiativen werden deshalb nicht müde, den weiteren Betrieb der Risikoreaktoren zu kritisieren. Doch gleichzeitig sind die deutschen Atomfabriken in Lingen und Gronau für deren Versorgung mit Brennelementen entscheidend.
Die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) kommt selbst aus Nordrhein-Westfalen und sollte die Sorgen der Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland vor einem Atomunfall im benachbarten Belgien sehr gut kennen. Ein Rechtsgutachten belegt, dass sie als Bundesumweltministerin die Brennelemente-Exporte stoppen könnte. Dazu fordert sie das Umweltinstitut München mit einer neuen Aktion auf. Also mitmachen!

______________________________________________________________

6. Februar: Mahnwache vor Düsseldorfer Staatskanzlei

Uranmüll und Urananreicherung werden trotz Atomausstieg weitergeführt

Rund ein Dutzend Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände haben sich am Wochenende in Münster zu einer Allianz zusammengeschlossen, um gemeinsam zu erreichen, dass die neue Bundesregierung die Urananreicherungsanlage Gronau und die Brennelementefabrik Lingen in den Atomausstieg mit aufnimmt. Besonders im Fokus steht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). . Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, rufen die Initiativen und Verbände für Dienstag, 6. Februar, um 16 Uhr zu einer Mahnwache vor der Düsseldorfer Staatskanzlei am Horionplatz auf.

_____________________________________________________________

Aktueller Stand bei der GNS in Duisburg

GNS-Gelände an der Richard-Seyffert-Straße in Duisburg-WanheimEs gab zwar in den letzten Monaten viel Bewegung rund um die Atomkraft – meistens geschah dies aber ziemlich geräuschlos und es war gar nicht so einfach, die konkreten Folgen einzuschätzen. Der Übergang der Verantwortung für den Atommüll von der Verursachern auf die öffentliche Hand gilt natürlich auch für schwach- und mittelradioaktiven Müll, also den Müll, der im Duisburger Süden verarbeitet wird. Unsere Rückfrage an den Betreiter, die Gesellschaft für Nuklearsvervice (GNS), ob sich dadurch auch etwas an der Lage in Duisburg verändert, wurde mit der Aussage beantwortet: „Nein, das hat keine Auswirkungen für den Standort Duisburg. Wir halten daran fest, die Anlage bis Ende 2019 zu schließen.“ weiterlesen

__________________________________

Mahnwache am 21. November 2017 in Düsseldorf

Anlässlich der Jahresabschlussfeier des Forschungszentrums Jülich rufen das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und das Aktionsbündnis
Stop Westcastor zur Teilnahme auf. Kommt zahlreich.
* Kein Export des Jülicher Atommülls in die USA
* Keine Atommüll-Transporte nach Ahaus
* Möglichst sicherer Zwischenlager-Neubau in Jülich
weiterlesen

______________________________________________________________

ältere Artikel

Schreibe einen Kommentar