Kletter-Protest bei RWE in Essen: „Kohle-Tagebau und AKWs stilllegen, Urananreicherung beenden“

20. April 2016: Wenige Stunden vor Beginn der diesjährigen RWE-Hauptversammlung
protestiert die Umweltorganisation Robin Wood mit einer Kletteraktion am RWE-Tower in Essen gegen die verfehlte Kohle- und Atompolitik des Energiekonzerns. Ein Aktivist entrollte am RWE-Tower u. a. ein Banner mit der Aufschrift „verstrahlt – verkohlt – pleite“.

Die Aktion unterstreicht die Forderung an RWE, den Braunkohletagebau umgehend zu beenden, die Kohleverstromung einzustellen sowie die verbliebenen AKW Lingen und Gundremmingen und die Urananreicherungsanlage in Gronau sofort stillzulegen.

RWE hat jahrzehntelang mit der extrem gefährlichen Atomkraft und der klimaschädlichen Braunkohle Milliardengewinne eingefahren, möchte sich nun aber nur unzureichend an den enormen Folgekosten für Regenierung und Atommüllentsorgung beteiligen – und zugleich die Kohle- und Atomanlagen ungebremst weiterlaufen lässt.

„Wer für die selbstverursachten Schäden nicht aufkommen möchte, sollte nicht täglich die Tagebau-Löcher vergrößern und täglich neuen Atommüll produzieren. RWE handelt völlig unverantwortlich,“ so Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Anstatt die Atomkraftwerke Lingen und Gundremmingen abzustellen, will RWE so lange wie möglich an der Atomkraft festhalten – ungeachtet aller Risiken. Als Anteilseigner des Urananreicherers Urenco möchte RWE im münsterländischen Gronau sogar zeitlich unbefristet weiter Uran für die weltweite Brennelementefertigung anreichern – von Atomausstieg fehlt hier jede Spur.

AtomkraftgegnerInnen aus dem Münsterland werden heute auch auf der RWE-Aktionärsversammlung direkt ihre Kritik an der Urananreicherung in Gronau und am Weiterbetrieb der AKW Lingen und Gundremmingen vortragen. „Wir erwarten von RWE-Chef Terium eine Abkehr von der bisherigen Firmenpolitik und einen echten und sofortigen Atomausstieg – bei Übernahme aller Folgekosten,“ forderte Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Weitere Infos:
www.robinwood.de, www.sofa-ms.de, www.urantransport.de

Dieser Beitrag wurde unter Anti-AKW-Bewegung, Energiewende, Urananreicherung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.