Neues aus der Region: Transportgenehmigung für 152 Westcastoren wird Ende 2015 erwartet

Wie beim letzten Besuch in Deutschland des Anti-Atom-Aktivisten Tom Clements aus den USA bekannt wurde, rechnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Transportgenehmigung für die 152 Westcastoren aus Jülich nach Ahaus bereits Ende 2015. Die Transporte werden jedoch erst deutlich später starten. Denn zuerst muss der Kran im Lager Jülich saniert werden. Vor Ende 2016 wird dies jedoch nichts. Trotzdem werden hier Fakten für einen Abtransport nach Ahaus geschaffen …

Zudem findet Ende Mai 2017 auch die Landtagswahl in NRW statt. Ob zu dieser Zeit Castortransporte stattfinden, ist noch offen. Von Castortransporten durch NRW im Wahlkampf dürfte jedoch kein Politiker, egal welcher Couleur, begeistert sein. Wir wenden uns weiterhin gegen einen Abtransport der Brennelemente aus Jülich und fordern noch immer den Neubau einer erdbebensicheren Lagerhalle in Jülich. Noch immer ist dies die schnellste und sicherste Option. Denn ein Abtransport der Brennelemente zieht Protest mit sich, der in den bisherigen zeitlichen Planungen der Verantwortlichen im Forschungszentrum ignoriert wurde. Bis alle Castoren ausgelagert sein werden, dürfte auch eine neue Halle in Jülich stehen.

Es fehlt allein der politische Wille, Genehmigungen für einen Neubau wurden noch nicht gestellt, konkrete Arbeit wurde für diese Option noch nicht geleistet. Auch wenn der Neubau noch immer als Option genannt wird, Genehmigungen wurden bisher nur für Ahaus gestellt und bald erteilt. Für die US-Option wurden bisher nicht mehr als Gespräche geführt. Transporte nach Ahaus aus Sachzwängen werden immer wahrscheinlicher. Und diese Sachzwänge werden weiterhin durch verantwortungsloses Nichthandeln geschaffen. Auf Kosten der Bevölkerung von NRW, auf Kosten der Bevölkerung von Ahaus die nachher für mindestens 26 Castortransporte geradestehen muss für die es keine Lösung gibt. Wir verurteilen, dass die rot-grüne Landesregierung in Kauf nimmt, dass Atommüll in Ahaus über Genehmigungsende lagern wird.

Das werden wir nicht hinnehmen und kündigen weiterhin Proteste an. Zudem freuen wir uns auch über weitere Vernetzung. Meldet euch bei uns.

Atomausstieg ist Handarbeit – werdet jetzt aktiv und stoppt mit uns einen Abtransport!

Übernahme des Artikels von www.kein-castor-nach-ahaus.de

Aktuelle Informationen gibts u. a. auch beim Aktionsbündnis STOP Westcastor und beim BUND NRW.

Dieser Beitrag wurde unter Atommüll, Atomtransporte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.