Wir über uns

LogoAANAm 25. Februar 2012 haben sich AtomkraftgegnerInnen vom Niederrhein und aus dem westlichen Ruhrgebiet zum AntiAtom-Bündnis Niederrhein zusammengeschlossen.

Wir sind ein parteiunabhängiger Zusammenschluss von Menschen, die gemeinsame Ziele haben und durch die unterschiedlichsten Erfahrungen im Engagement um die Forderung des Atomausstiegs ein breites, buntes und starkes Bündnis verkörpern.

Unsere Ziele sind:
* Die Schließung der Anlage der Gesellschaft für Nuklear Service (GNS) im Wohngebiet in Duisburg-Wanheim.
* Die Stilllegung aller Atomanlagen, weltweit.
* Die Verhinderung unsinniger Atomtransporte, solange diese nur dazu dienen, den vorhandenen Atommüll von einem nicht geeigneten Zwischenlager ins nächste zu fahren, um ihn anschließend wieder zurückzubringen.

Wir fordern den wirklichen Atomausstieg in Deutschland, nicht erst 2022, sondern sofort. Hierzu zählt weitaus mehr als „nur“ die geplante Stilllegung der Atomkraftwerke in Deutschland. Auch die Verhinderung von neuen Atomanlagen, die durch Stromkonzerne aus der Region geplant werden (Beispiel Borssele in der Provinz Zeeland durch RWE) steht, gemeinsam mit den Freundinnen und Freunden aus den Niederlanden, auf der Agenda, ebenso wie die Forderung, die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelementeproduktion in Lingen endlich stillzulegen..

Seit der Gründung unseres Bündnisses haben wir:

  • eine 48-Stunden-Mahnwache zu den vermehrten Transporten von Atommülls per Bahn von und zur GNS abgehalten,
  • zu vielen Gelegenheiten (z. B. 1. Mai, Umweltmarkt, Folk-Festival Tempel, Fukushima- und Tschernobyl-Gedenktag) Info-Stände und Mahnwachen gemacht,
  • Infoveranstaltungen zur GNS und zum geplanten „Endlager“ Schacht Konrad organisiert,
  •  eine Demonstration in Wanheim veranstaltet,
  • mit einer großen Demonstration in der Duisburger Innenstadt kurz vor der Bundestagswahl deutlich gemacht, dass wir weiter für den Atomausstieg kämpfen,
  •  am Uranium Action Day mit einer fantasievollen Aktion auf die Produktion von Rohren für die Brennelementefertigung bei der Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) Duisburg aufmerksam gemacht,
  •  Filmvorführungen zu verschiedenen Themen durchgeführt,
  • ein Herbstfest in Wanheim gefeiert,
  • mit der „Black Box Ruhrgebiet“ über Urantransporte per Zug aufmerksam gemacht,

Außerdem beteiligen wir uns natürlich an NRW- und bundesweiten Aktionen, z. B.

  • die Aktion „Wir bauen ein neues Zwischenlager“ in Jülich mitorganisiert und
  • am NRW-weiten Streckeninspektionstag 2016 teilgenommen.

Weitere Aktionen sind selbstverständlich auch in Zukunft geplant.

 

Zu den Gründungsmitgliedern des Antiatom-Bündnisses Niederrhein gehören:

Antiatom Initiative Oberhausen

freischaffende atomkraftgegnerInnen moers

Anti-Atom Rheinberg

Anti-Atom-Plenum Duisburg

BUND Duisburg

AtomkraftgegnerInnen aus Kamp-Lintfort und Wesel

sowie Einzelpersonen aus Duisburg und Umgebung.